Historisches

Mit der Umwandlung der alten Lateinschule ins Progymnasium im Jahre 1839 wurde dieser neuen Schule ein Kadettenkorps angegliedert. Ziel war es, die Schüler an militärische Ordnung und Disziplin zu gewöhnen und durch Waffenübung zur Verteidigung des Vaterlandes vorzubereiten.

Nach den beiden Weltkriegen hat sich das Thuner Kadettenkorps immer wieder der sich wandelnden Zeit angepasst. Militärische Formen wie Zugschule, Antreten und Gewehrkenntnis wurden laufend abgebaut, die sportlichen Tätigkeiten, zuerst Abseilübungen, dann Leichtathletik, später Schwimmen, Orientierungslauf und Spiele, stets erweitert. Dadurch wurde das militärische Schulkorps in eine moderne Sportorganisation überführt. 1972 wurde das Obligatorium für die Thuner Prögeler abgeschafft und seit 1979 werden im Kadettenkorps auch Mädchen aufgenommen.

Das Thuner Kadettenkorps ist fest in der Bevölkerung verwurzelt. Das beweist der Grossaufmarsch am Thuner Ausschiesset. Auch der Stadtrat von Thun hat 1982 bewiesen, dass er dem Korps positiv gegenüber steht: Mit der Annahme eines „Reglements über das Kadettenkorps Thun“ hat er dieses auf ein rechtliches Fundament gestellt und die Einwohnergemeinde Thun als dessen Trägerin erklärt.

Heute ist also das Kadettenkorps eine öffentliche Einrichtung der Stadt Thun, freiwillig für alle Knaben und Mädchen vom 11 bis 16 Altersjahr. Der jetzige Bestand beträgt 330 Kadetten, die Hälfte davon Mädchen. Das Sportprogramm sieht so aus: Polysport, Leichtathletik, Fussball, Handball, Unihockey, Schwimmen, Orientierungslauf, Volleyball und Tanz.